Sie möchten die Länder Namibia, Botswana, Zambia, Zimbabwe, Angola oder Südafrika besuchen, dann erleben Sie die faszinierenden Tierwelten im Etoscha-, Chobe-, oder im South Luangwa Nationalpark . Die Schönheit der Namib Wüste, die beeindruckenden Viktoria Fälle, das zauberhafte Okavango Delta oder die Schönheit des Lake Karribas in Zimbabwe. Diese wundervolle Natur, mit ihrer vielfältigen Tierwelt  werden Sie ebenso begeistern wie die einzigartige Vielfalt der Kulturen.

laender-informationen-namibia-safari-reiseNamibia liegt im südwestlichen Afrika. Das überwiegend karge Land grenzt im Norden an Angola, im Osten an Botswana und im Süden an Südafrika, der Caprivi-Zipfel, eine schmale Landzunge im Nordosten des Landes, grenzt an Sambia und Simbabwe. Der 1280 km lange Küstenstreifen ist einer der eindruckvollsten der Welt. Die riesigen Wanderdünen der Namib-Wüste an der Küste erstrecken sich 80-130 km landeinwärts (sie bedecken damit 15% der gesamten Landesfläche). Die Ausläufer eines von Nord nach Süd verlaufenden Plateaus senken sich nach Osten zur Kalahari-Wüste hin ab. Im Nordwesten erheben sich die 66.000 qkm umfassenden Kaokoveld-Berge, tiefer im Landesinneren erstreckt sich die riesige Etoscha-Pfanne. Gras- und Buschland umgibt diesen flachen, oft ausgetrockneten Salzsee, der Heimat zahlloser Wildtiere ist. Das Etosha-Tierreservat ist eines der schönsten Afrikas und von Menschenhand fast völlig unangetastet. weitere Informationen zu Namibia


Botswana grenzt im Norden an Sambia, im Nordosten an Simbabwe, im Süden an Südafrika und im Westen an Namibia. Das unfruchtbare Tafelland der Kalahari nimmt nahezu die gesamte Landesfläche ein. Etwa ein Fünftel des Landes besteht aus Nationalparks. Im Norden liegt das faszinierende Okavango-Becken mit dem Moremi-Tierschutzgebiet und dem Chobe-Nationalpark, im äußersten Südwesten der Gemsbok-Nationalpark und in der Landesmitte das Central Kalahari Game Reserve. Die Vegetationsveränderungen während der Regenzeit sind besonders in der Makgadikgadi-Salzpfanne und im Okavango-Delta auffallend. Nach heftigen Regengüssen verwandelt sich das Okavango-Delta in eines der wildesten und schönsten Naturschutzgebiete Afrikas.


laender-informationen-sambia-safari-reiseZambia grenzt im Westen an Angola, im Norden an Zaïre, im Nordosten an Tansania, im Osten an Malawi, im Südosten an Mosambik, im Süden an Simbabwe und Botswana und den Caprivi-Zipfel Namibias. Im Süden bilden der Fluß Sambesi und der Kariba-See die Grenze zu Simbabwe. Die Viktoria-Fälle am Südende des künstlichen Kariba-Sees sind eines der erstaunlichsten Naturwunder Afrikas, wenn nicht der Welt. Im Osten und Nordosten des Landes steigt das sambische Plateau auf 1200 m an. Die Savanne ist mit Laubbäumen, Sträuchern, Grasebenen und Sümpfen bedeckt. Die Tierwelt in den herrlichen Luangwa- und Kafue-Nationalparks ist eine der artenreichsten Afrikas.


Zimbabwe ist ein Land, das durch die Vielzahl unterschiedlicher Landschaften besticht.  Es grenzt im Westen an Botswana und dem Caprivi Zipfel, im Nordwesten an Zambia, im Osten an Mosambique und im Süden an Süd-Afrika. Die meisten Besucher reisen zu den Viktoriafällen. Mana Pools National Park am Sambesi im Norden des Landes ist einer der berühmtesten Weltnaturerbstätten. Der Hwange National Park ist der größte Park des Landes. Die Eindrücke der Tierwelt sind hier sehr zu empfehlen, zumal der Park von den Viktoriafällen aus gut zu erreichen ist.


Angola liegt im Westen am Pazifik , im Norden grenzt es an den Kongo, im Osten an Zambia und im Süden an Namibia. Die Vegetation reicht klimabedingt von tropischem Regenwald im Norden und in Cabinda über Baumsavannen im Zentrum bis zur trockenen Grassavanne, die durchsetzt ist mit Euphorbien (Wolfsmilchgewächsen), Akazien und Affenbrotbäumen. Von Namibia ausgehend, zieht sich entlang der Südwestküste ein Wüstenstreifen. Die Fauna Angolas ist reich an Wildtieren, es finden sich Elefanten, Flusspferde, Geparden, Gnus, Krokodile, Strauße, Nashörner und Zebras.


Südafrika liegt an der südlichen Spitze des afrikanischen Kontinents. Es ist zum größten Teil von Wasser umgeben. Östlich am indischen Ozean, südlich am Südpolarmeer und westlich am atlantischen Ozean. Im nördlichen Teil grenzt es an Namibia, Botswana, Zimbabwe, Mosambique und Swasiland.Die Symbolblume Südafrikas ist die Protea, die sich nur in diesem Land in zahlreichen Arten findet. Die Proteen blühen  in den kühleren Monaten. Südafrika ist reich an Pflanzenarten und für Botaniker ist eine Reise ein außergewöhnliches Vergnügen. Der Krüger-Nationalpark sowie die angrenzenden privaten Wildparks bieten das ganze Spektrum der afrikanischen Tierwelt. Alle typischen Safari-Tiere können in Südafrika beobachtet werden: Löwen, Geparden, Hyänen, Gnus und Büffel, Antilopen wie Impalas, Springböcke, Kudu, Wasserböcke, Oryx, und die kleinen Duiker, aber auch Flusspferde, Krokodile, Paviane, Warzenschweine und über 300 Vogelarten.