Willkommen im Pressebereich von Southern Cross Safaris. An dieser Stelle finden sie Presseberichte über Southern Cross Safaris, sowie Pressematerial welches zur freien Nutzung steht. Wir freuen uns wenn Sie etwas über uns schreiben. Brauchen Sie hierzu noch weiteres Material, dann kontaktieren Sie uns unter presse@southern-cross-safaris.com
Bei Veröffentlichung freuen wir uns über eine kleine Benachrichtigung sowie ein Belegexemplar in elektronischer Form.

Ein Blick hinter die Kulissen

Southern Cross Safaris wird 30 Jahre

Heidi und Jimmy Zimmer sind seit fast 30 Jahren bestrebt, ihren Gästen einen unvergesslichen Urlaub in Namibia zu bereiten. Dazu sind sie mit Leib und Seele mit Southern Cross Safaris verbunden. Da steht sie, die Heidi Zimmer, mit Schürze in der Küche und schwenkt das große Brotmesser. Käse muss noch geschnitten und eingetütet werden. Danach muss das Fleisch aus den Tiefkühltruhen in die mobile Truhe gepackt, Gewürze sortiert und Gemüse eingekauft werden… „was steht da sonst noch auf der Liste“?, ruft sie fröhlich schnippelnd und verpackend ihren Mitarbeitern zu. „Eine große oder kleine Dose Feigen für den Nachtisch in Palmwag? Schaut doch mal auf die Essensliste und gleicht es bitte mit dem Kochbuch ab!“

Aus Allgemeine Zeitung vom 5.01.2012 Ganzen Artikel hier lesen

Auf Abenteuersafari durch Namibia

Auf den ersten Blick mag eine Reise mit Kindern in das Land im südlichen Afrika eher unüblich erscheinen, bedenkt man die hohen Temperaturen und langen Strecken, die man zurücklegen muss, um zu den Sehenswürdigkeiten zu gelangen. Sobald die kleinen und größeren Kinder jedoch anfangen, sich für die Natur zu interessieren und diese zu entdecken, ist Namibia ein wunderbares Abenteuerland. Tierbeobachtungen und Fahrten durch die Nationalparks zählen sicherlich zu den Höhepunkten der Reise. Im kinderfreundlichen Namibia sind die kleinen Reisenden gern gesehene Gäste, wenn auch nicht überall, so gibt es einige Gästefarmen, Lodges und Reiseveranstalter, die sich auf die jungen Besucher eingestellt und spezielle Angebote für Familien in ihren Programmen aufgenommen.

Aus Allgemeine Zeitung vom 3.03.2011 Ganzen Artikel hier lesen

Mit Southern Cross Safaris die Ursprünglichkeit des Landes erleben

Das Windhoeker Safari-Reiseunternehmen Southern Cross Safaris hat sich seit vielen Jahren vor allem auf Campingsafaris spezialisiert. Das Unternehmen wird seit 1998 von Jimmy und Heidi Zimmer professionell geleitet. Sie kennen weite Teile Namibias wie ihre Westentasche und haben es sich zu ihrer Aufgabe gemacht, Afrika-Begeisterten dieses wundervolle Land in seiner Ursprünglichkeit genauso wie Botswana und Sambia näher zu bringen. Deshalb bietet Southern Cross Safaris vor allem Campingtouren an. Die Gäste werden natürlich genauestens über das Land und die politische Situation informiert. Zwar bezieht sich die meist gesellte Frage auf die beste Reisezeit, doch spielt auch Sicherheit eine große Rolle. „Das ist bei Southern Cross Safaris eine Selbstverständlichkeit, hier wird immer auf Sicherheit geachtet und nie ein Risiko eingegangen“, so Jimmy Zimmer, der die meisten der Touren selbst fährt. Falls es mal zu einem Engpass kommt, springt auch seine Frau Heidi ein. Ihr liegen die komfortablen Camping- und Lodgetouren, die Southern Cross Safaris anbietet genauso am Herzen. Insgesamt stehen fünf Fahrzeuge, darunter drei Unimogs, zur Verfügung. Ab zwölf Personen wird ein zweites Fahrzeug eingesetzt. Das garantiert genügend Platz für Gepäck, Camping-Equipment und die vielen Vorräte.

Aus Allgemeine Zeitung vom 6.02.2009 Ganzen Artikel hier lesen

Mit dem Unimog durch das Kaokoveld

In sicherer Entfernung mustert uns neugierig das Löwenjunge. Langsam wird sein Blick schläfrig, doch sobald das Geräusch des Auslösers einer Kamera von seinem feinen Gehör vernommen wird, blinken die Augen wieder hellwach.
Wir sind unterwegs mit dem alt eingesessenen Windhoeker Reise-Unternehmen Southern Cross Safaris. Unser Tourguide ist Jimmy Zimmer, der die Wege wie seine Westentasche kennt. Diese Tour wurde als Sondertour ausgeschrieben, bei der es gilt, eine neue optimale Reiseroute auszuarbeiten. Wir sind mit einem Unimog und einem Ford als Begleitfahrzeug unterwegs, der von Jimmys Bruder Eduard, kurz Edu, chauffiert wird. Bis auf ein junges Ehepaar und mich kennen sich alle Teilnehmer von früheren Touren, die sie mit Southern Cross Safaris bereits unternommen haben. Dementsprechend gelöst ist die Stimmung unter den Reisenden und die Vorfreude auf Unbekanntes ist ansteckend.

Aus Allgemeine Zeitung vom 6.02.2009 Ganzen Artikel hier lesen